Die Suche nach Abenteuer

Günstiger Reiseanhänger

Ich habe zwar einen Einspur-Anhänger, jedoch bin ich mir nicht ganz sicher ob er wirklich eine lange Tour durchsteht. Im Internet habe ich immer wieder von Berichten gelesen wo bei diesem Modell die Deichsel oder der Kupplungs-Schnellspanner gebrochen ist. Andere fahren allerdings auch mehrere 1000km mit diesem Modell ohne Probleme, man muss wohl etwas Glück haben. Ich habe gestern noch ein bisschen im Internet nach möglichen Alternativen und einem Plan B herumgesucht für den Fall dass des Anhänger wirklich schlapp machen sollte. Ein guter Kompromiss aus Stabilität, Zuverlässigkeit und Preis scheint der Carry Freedom Y-Frame zu sein. Er ist zwar ein Zweispurer, verträgt dafür jedoch auch deutlich mehr Zuladung als ein einspuriger Anhänger.

Auf der Herstellerseite habe ich aber auch einen sehr interessanten Artikel für einen Selbstbauanhänger gefunden den man bauen kann ohne zu schweißen. Dieser Plan ging mir nicht aus dem Kopf und ich habe gestern Abend selbst noch etwas überlegt wie man sich mit diesem Prinzip einen stabilen Reiseanhänger bauen könnte. Herausgekommen ist das was in der Skizze zu sehen ist (die unterschiedlichen Farben sind nur um besser zu erkennen welche Teile nicht aus einem Stück sind). Ich bin kein Materialexperte, aber ich habe mir überlegt dass der Rahmen selbst aus 20mm Vierkant-Profilen sein könnte, die Aufhängungen an den Außenseiten der Räder könnte aus 5mm Flach-Profilen sein. Ob Alu oder Stahl weiß ich noch nicht, hängt ein bisschen vom resultierenden Gewicht ab. Der Anhänger besteht also insgesamt aus 6 Teilen (ohne Räder und Kupplung). Die einzelnen Teile würde ich alle mit Winkeln und Flacheisen miteinander verschrauben. Zum einen habe ich keine Möglichkeit zu schweißen, zum anderen kann man so auch unterwegs Reparaturen vornehmen, man muss nur ein paar Schrauben dabeihaben.

Direkt auf den Rahmen würde ich eine Alukiste schrauben. So ist der Inhalt bestens geschützt und man kann die Kiste auch abschließen. Sie sorgt auch für die nötige Stabilität im Anhänger, die beim Bamboo-Trailer durch die Abspannung erreicht wird. Falls die Kiste zu wabbelig ist wird erst eine stabile Holzplatte (beschichtete Multiplex) auf den Rahmen geschraubt und die Kiste auf die Platte.

Als Räder würde ich 20″-Räder wählen mit 74mm Naben wie sie bei den Vorderrädern von Falträdern Verwendung finden. So bleibt der Anhänger schmal und ich habe auch schon zwei solcher Räder, eines mit und eines ohne Nabendynamo. Vom Dynamo kann ich dann ein Kabel direkt in die Alukiste führen und dort ein Ladegerät (z.B. Forumslader, ReeCharge, E-Werk) für Akkus / Handy / iPod betreiben. Der Vorteil gegenüber einem Ladegerät welches man an den Dynamo vom Zugfahrrad hängt ist der minimierte Verdrahtungsaufwand. So braucht man am Fahrrad nicht noch mehr Kabel und vor allem keine wasserempfindlichen Steckverbinder.

Die Verbindung zum Fahrrad würde ich entweder mit einer Weber EL-Kupplung oder mit der Carry Freedom Kupplung vornehmen. Um die Kupplung zu entlasten sollen die Räder mittig an der Seite der Ladefläche sitzen. So liegt das gesamte Gewicht der Zuladung auf den Rädern des Anhängers und nicht auf der Kupplung. Eventuell könnte man die Räder auch ein wenig nach hinten versetzt anbringen um das Gewicht zusätzlich noch etwas auf das Hinterrad des Zugrades zu verteilen.

Die Skizze habe ich mit den Maßen der angegebenen Alukiste, der 20″ Räder mit schmalen Naben und ausgehend von einem 28″ Zugfahrrad erstellt. Ich fahre zwar ein 26″-Rad, aber so kann ggf. auch jemand anders den Anhänger einmal nutzen. Die Größenverhältnisse sind also realistisch: Der Anhänger wäre 54cm breit und inkl. Deichsel 116cm lang.

Advertisements

Eine Antwort

  1. ilse

    Hallo, habe deinen heutigen Blog gelesen .
    Ist ja sehr nett geschrieben. Wann kommt Dein erstes Buch raus? Pass auf das du nicht zum HUNDEFÄNGER VON DORTMUND wirst. Das Foto von der Zeche ist ja spitze. Sieht irgendwie künstlerisch aus. Wäre sicherlich mal sehr reizvoll die in Postergrösse zu sehen.
    Viele liebe Grüsse von M

    28. Februar 2010 um 15:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s