Die Suche nach Abenteuer

Frankreich Woche 3

14.07.2012 bis 20.07.2012, Camp in Decize, 243km Fahrrad / 20km Kanu

Samstag: Das Wetter ist immer noch ziemlich schlecht. Nachdem ich meine alte Kanugruppe verabschiedet habe finde ich endlich mal etwas Zeit für mich. Der Nachmittag wird stressig, zig Zelte müssen auf- und abgebaut werden. Abends gibt es ein riesiges Feuerwerk zu sehen, Nationalfeiertag, die Franzosen lassen so richtig die Sau raus.

Sonntag: Das Wetter ist wieder gut. Eine rund 50km lange Fahrradtour führt über Umwege durch die schöne Hügellandschaft nach La Machine. Dort besichtigen wir ein Minenmuseum. In der Mine stoße ich mir ständig den Kopf, es gibt keine Beleuchtung außer unserer Helmlampen und ständig flattern Fledermäuse um uns herum, richtig klasse! Ich merke, dass ich in den vergangenen zwei Wochen meine Beine fast nicht bewegt habe. Meine linke Achillessehne schmerzt heftig und in der linken Wade habe ich Muskelkater.

Montag: Heute steht eine 72km Fahrradtour nach Pannecot auf dem Programm. Hin geht es durch leicht bergige Landschaft, zurück am Canal du Nivernais entlang. Ich habe immer noch Schmerzen im linken Bein aber komme klar.

Dienstag: Mit dem Fahrrad ging es nach Thareau. Was auf der Karte nach einem schönen Radweg aussah entpuppte sich teilweise als richtiger Singletrail. Witzige Geschichte mit Trekkingrädern und Packtaschen (ich hatte Spaß, die anderen waren am fluchen). Nach 25km wurden die Fahrräder gegen Kanus getauscht und wir sind 20km auf der Loire bis zurück nach Decize gepaddelt. Zwischendurch haben wir uns auf einer Sandbank gesonnt (Sonnencreme brauche ich übrigens mittlerweile nicht mehr, bin braun gebrannt genug). Abends haben wir dann am Campingplatz zur Abkühlung ein paar Kenterübungen gemacht.

Mittwoch: Morgens ist mir etwas schlecht, vielleicht war es gestern doch etwas viel Sonne. Der Zug, der uns eigentlich nach Nevers  fahren sollte fällt aus. Ich bin dankbar, dass wir die Strecke von 46km also mit dem Fahrrad zurücklegen. Fahrrad fahren hilft bekanntlich gegen allerlei Wehwehchen. Nach ein paar km geht es mir wieder bestens.
In Nevers klappern wir die lokalen Sehenswürdigkeiten ab: Decathlon und Carrefour. Nachmittags ist es so heiß, dass es selbst im Schatten kaum auszuhalten ist. Die Züge zurück nach Decize fallen einer nach dem anderen aus. Wir entschließen uns zu warten und aus angeblich 50min Verspätung werden doch nur 8min. Ich bin ja sonst absoluter Frischluft-Fan aber die Klimaanlage im Zug ist göttlich. Das Abendessen in einem französischen Restaurant ist…., nunja, eigentlich essen ich meinen Teller immer auf aber hier habe ich mal eine Ausnahme gemacht.

Donnerstag: Heute bleiben wir in Decize. Wir paddeln mit dem Koch vom Camp zum Lidl um einen Großeinkauf zu erledigen, spielen Boule und genießen das schöne Wetter.

Freitag: Der Himmel ist heute bedeckt, ideal um etwas mehr Strecke mit dem Fahrrad machen. Insgesamt 50km legen wir auf bestens ausgebauten Radwegen zurück, besichtigen den Bec d’Allier und das Dorf Apremont-sur-Allier (hochoffiziell eines der schönsten Dörfer Frankreichs).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s