Die Suche nach Abenteuer

Dienstag 21.08.2012

Ich sitze wieder mal erst mittags auf dem Rad, wenn man in Ruhe frühstückt und sich sogar noch Tee kocht dauert das eben seine Zeit. Nach wenigen Kilometern passiere ich Stagnäs, ich habe selten ein so totes Dorf gesehen. Es ist kein Mensch zu sehen und kein Mucks zu hören, irgendwie gruselig. Nun fahre ich auf die E45, die auf der Karte als ,,viel befahrene Straße“ gekennzeichnet ist. Da ich einige hundert Kilometer auf dieser Straße vor mir habe und man sie schlecht umgehen kann – sie ist die einzige Nord-Süd-Verbindung in der Gegend – bin ich etwas nervös. Wie sich herausstellt jedoch völlig zu unrecht, wie scheinbar auf allen schwedischen Straßen kommt auch hier nur alle paar Minuten mal ein Auto. Im Gegensatz zu den vorherigen Straßen fährt es sich auf der E45 jedoch etwas eintönig: Es geht immer ziemlich lange am Stück geradeaus, dann um eine Kurve die den Namen kaum verdient und weiter geradeaus. Bergauf und bergab geht es auch nicht wirklich. Dafür komme ich gut voran.

Ab Sorsele gibt es etwas mehr Abwechslung, die Straße schlängelt sich nun mehr durch die Landschaft. Nach einer längeren Pause in Sorsele – ich saß auf einem großen, gut ausgestatteten Rastplatz unter einem ,,I love Sorsele“-Sonnenschirm – war ich ganz schön durchgefroren. Anstatt mich totzuschwitzen wie es scheinbar momentan die Menschen in Deutschland tun habe ich also einen vorgezogenen Herbst. Egal, bei kühleren Temperaturen fühle ich mich wohler und nach ein paar Kilometern war ich wieder gut warm.

Blöderweise habe ich irgendwie den richtigen Zeitpunkt zum Wasser tanken verpasst. Das mache ich normalerweise möglichst spät um nicht unnötig Gewicht mit mir herumzufahren. Auf den letzten Kilometern der Tour finde ich einfach keine Wasserstelle mehr die gut erreichbar ist, einmal hole ich mir sogar nasse Füße bei dem Versuch ans Wasser zu kommen. Da ich auch an meinem Zeltplatz der Wahl kein Wasser habe muss 1l Wasser für Abendbrot und Frühstück reichen. Also gibt es morgen zum Frühstück dann wohl Brot und das Müsli mit Milchpulver erst mittags.

86km 216hm

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s